Freitag, 17. Oktober 2014

Himmelskrieger, Teil 10 – Eingeäschert

In der „Seelengestalt“ verkörpert sich der grundlegende Wesenszug eines Menschen. Ich schätze, die Seelengestalt vieler Autoren – wie auch vieler anderer freischaffender Künstler – ist der Phönix. Immer wieder beflügeln uns Hoffnungen und Träume und immer wieder werden diese eingeäschert! Sich jedes Mal von Neuem aufzuschwingen und mit derselben Leidenschaft und Energie von vorne anzufangen, das ist eine Fähigkeit, die man braucht, um eines Tages erfolgreich zu sein.

Warum erzähle ich all das angesichts eines spärlich bekleideten Engels?

Der Himmelskrieger dieser Woche bringt mich zum Nachdenken, weil er einen Palmwedel in der Hand hält. Der Palmzweig symbolisiert Sieg, Triumph und Freude, das ewige Leben und die Auferstehung. Nicht zufällig lautet das griechische Wort für Dattelpalme PHOENIX. Da kommt mir eine Idee. Vielleicht wäre es passend, als Schriftsteller-Logo ein Tintenfass mit einem Palmwedel, statt mit einem Federkiel zu führen.
Engel mit Palmwedel am Grabmal Papst Gregor XIV.,
Petersdom, Rom

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen